BeMotion Base - Neue Multifunktions- / Eventhalle BERNEXPO AG

Planungsprozess

- Genehmigung durch AGR Mai 2021
- Volksabstimmung 7. März 2021
- Einspracheverhandlungen Mai / Juni 2020
- Öffentliche Auflage April / Mai 2020
- Abschluss kantonale Vorprüfung März 2019
- Öffentliche Mitwirkung Mai / Juni 2018

Das Stimmvolk beschliesst im 2021 über den Erlass der Überbauungsordnung UeO Mingerstrasse - Papiermühlestrasse und genehmigt die Realisierung der neuen Multifunktionshalle. Die StimmbürgerInnen entscheiden über ein Siegerprojekt, das im Rahmen eines Projektwettbewerbs am 24. August 2018 aus dem Workshopverfahren resultiert ist. Abgestimmt wird einerseits über die Überbauungsordnung und, davon getrennt, über die finanzielle Beteiligung der Stadt.

 

 

Öffentliche Auflage der Überbauungsordnung Mingerstrasse–Papiermühlestrasse (BEMotion)


Die Auflage dauert vom 9. April bis zum 18. Mai 2020.  Zugehörige Unterlagen finden Sie unter www.bern.ch/auflagen resp. alle Informationen und zugehörige Dokument auf der Internetseite der Stadt Bern, hier.

 

Die Mitwirkungen 2018 sind in den jetzigen Mitwirkungs-, Planungs- resp. Erläuterungsbericht eingeflossen. Wichtig zu erwähnen ist sicherlich, hinsichtlich der unten erwähnten Einleitung unserer Mitwirkung 2018:

 

Mitwirkungsbericht Punkt 4.2 Aussenraum - Gestaltung, Grünzug Rosengarten – Allmend – Schermenwald, Stadtökologie:

"Die Gestaltung des Aussenraums innerhalb des Wirkungsbereichs der UeO wird als ungenügend bemängelt. Vermisst wird insbesondere ein grösserer Grünanteil oder eine Wasserfläche. Der Verlust der Lindenallee zugunsten der oberirdischen Parkierung und der Einstellhalle wird von Mitwirkenden kritisch beurteilt. Einige Mitwirkende fordern den Erhalt der Allee, andere mindestens den Ersatz innerhalb oder ausserhalb des Wirkungsbereichs der UeO. Die Stellungnahmen stehen meist im Zusammenhang mit der Forderung nach Umsetzung des im Freiraumkonzept der Stadt Bern postulierten Grünzugs Rosengarten – Allmend – Schermenwald sowie der Zielsetzungen des STEK bezüglich Stadtökologie. Im Bereich Guisanplatz sollen alle drei Bäume erhalten werden."

 

Erläuterungsbericht Punkt 04.2 Planungsinhalte der Überbauungsordnung, Aussenraum, Seite 34:

"Die Überbauungsvorschriften halten fest, dass der im Überbauungsplan bezeichnete Bereich «Messevorplatz» (Guisanplatz / Papiermühlestrasse) offen und frei zugänglich gestaltet werden muss. Die drei heute an der Mingerstrasse bestehenden Bäumen müssen erhalten bleiben. Zum ökologischen Ausgleich müssen im Wirkungsbereich der Überbauungsordnung mindestens 15% der Flächen als naturnaher Lebensraum ausgestaltet werden (Anhang 5). Dies bildet die Voraussetzung, dass die bestehende Doppelbaumreihe auf dem Messeplatz beseitigt werden kann. Zusätzlich sind zugunsten der Aufenthaltsqualität mobile Grünelemente vorzusehen. Die Pflanzung invasiver Neophyten ist nicht erlaubt. (...) Die begrünten
Flachdächer können als naturnahe Lebensräume angerechnet werden, wenn sie die erhöhten Anforderungen gemäss SIA-Norm 564 312 einhalten.(...)"

 

 

Mitwirkung Überbauungsordnung Mingerstrasse Papiermühlestrasse (BEmotion Base)

 

Im Rahmen der Mitwirkung zur Überbauungsordnung Mingerstrasse Papiermühlestrasse (BEmotion Base) -  16. Mai 2018 bis 15. Juni 2018 - wurde eine öffentliche Informationsveranstaltung durchgeführt. Diese fand statt in Anwesenheit des Stadtpräsidenten Alec von Graffenried, des Stadtplaners Mark Werren und Vertretern der BERNEXPO am Donnerstag den 24. Mai 2018, von 19.00 bis 20.30 Uhr im Jardin Breitenrain. Div. VertreterInnen der Quartierorganisationen und interessierte Anwohnende waren anwesend.

 

Alle zugehörigen Informationen und Unterlagen finden Sie via Link direkt auf der Internetseite der Stadt Bern.

 

Der DIALOG Nordquartier hat am 29. Juni 2018 seine Mitwirkung verabschiedet (vgl. Protokoll VV 6. Juni 2018).

 

Zusammenfassend darf die Einleitung unserer Mitwirkung erwähnt werden:

"Die Überbauungsordnung betrifft ein sensibles Gebiet zwischen mehreren Veranstaltungsorten und Grünflächen, welches, nach unserem Ermesse, bereits heute übernutzt ist und mit den Umzäunungen und grossen Asphaltflächen etwas gesichtslos daherkommt. Wir begrüssen es deshalb, mittels Überbauungsordnung das Gebiet aufzuwerten. Bereits beim Bau der ersten Ausstellungshalle NAHA 1 wurde ein Grünzug zwischen Springgarten und grosser Allmend versprochen und teilweise mit der doppelreihigen Allee umgesetzt. Dieser Grünzug wird mit der Überbauungsordnung komplett fallen gelassen und als Kompensation eine extensive Begrünung des Hallendaches vorgeschlagen. Wir erachten dies als vollkommen ungenügend und können der Überbauungsordnung nur zustimmen, wenn markante Verbesserungen bei der Grünplanung in der ÜeO verankert werden. In der vorgeschlagenen Version lehnt die Quartierkommission Stadtteil V die Überbauungsordnung ab."

 

Sehen Sie auch: weitere Eingaben und Protokolle.